Für Tierfreunde im besten Alter

Gesundheit: Diese 7 Vorteile haben Sie, wenn Sie sich vegan ernähren

Gesundheit: Diese 7 Vorteile haben Sie, wenn Sie sich vegan ernähren

Eine vegane Ernährung verhindert Tierleid und schützt die Umwelt. Aber hätten Sie gewusst, dass auch Ihre Gesundheit davon profitiert?

Ob Sie eine vegane Mahlzeit am Tag einlegen oder gleich komplett auf Pflanzenkost umsteigen – achten Sie einfach darauf, dass Sie sich möglichst ausgewogen ernähren. Wir erklären Ihnen, welche gesundheitlichen Vorteile sich daraus ergeben werden.

So wirkt sich eine vegane Ernährung auf Ihre Gesundheit aus

1. Sie haben ein geringeres Risiko, einen Herzinfarkt zu bekommen

Die Rechnung ist denkbar einfach: Obst, Gemüse, Vollkorn- und Sojaprodukte senken das Risiko für einen Herzinfarkt – Fleisch, Eier und fettarme Milch erhöhen es. Eine rein vegane Ernährung ist komplett cholesterinfrei, was das Herzinfarktrisiko weiter verringert: Wenn Sie Ihren Cholesterinspiegel um 1% senken, verringert sich Ihr Herzinfarktrisiko um jeweils 2%.

2. Sie haben ein geringeres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden

„Die meisten Schlaganfall-Spezialisten empfehlen, mehr Obst, mehr Gemüse, mehr Omega-3-Fettsäuren, mehr Nüsse und weniger gesättigte Fettsäuren zu essen“, sagt Dr. Michael J. Katsnelson vom Universitätsklinikum in Miami. So soll eine Ernährung mit viel Gemüse, Vollkornprodukten und Obst das Risiko für Schlaganfälle reduziert, da diese Ernährungsweise viele Antioxidantien enthält.

3. Sie haben einen niedrigeren Blutdruck

Veganer und Vegetarier haben einen niedrigeren systolischen und diastolischen Blutdruck und benötigen durchschnittlich auch weniger blutdrucksenkende Medikamente.

4. Sie haben ein geringeres Risiko, an Krebs zu erkranken

40 Prozent aller Tumore lassen sich auf vermeidbare Faktoren im Lebensstil zurückführen. Dazu gehört auch die Ernährung. Laut mehreren Studien steht der Fleischkonsum in engem Zusammenhang mit der Entstehung von Krebs. Der Verzehr von Obst und Gemüse wie Brokkoli, Wassermelone, Kohl, Grapefruit können ihr entgegenwirken.

5. Sie haben ein geringeres Risiko, Diabetes Typ 2 zu bekommen

Verschiedene Studien konnten nachweisen, dass das Risiko für Diabetes Typ 2 steigt, je mehr Fleisch gegessen wird. Wenn eine Person 17 Jahre lang mindestens einmal pro Woche Fleisch isst, hat sie – im Vergleich zu Vegetariern und Veganern – ein um 74 Prozent erhöhtes Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken.

6. Sie haben ein geringeres Risiko, an Gicht zu erkranken

Gicht ist eine rheumatische Gefäßerkrankung und lässt sich auf einen hohen Harnsäurespiegel zurückführen. Um diesen zu senken, wird empfohlen, purinreiche Lebensmittel wie Fleisch, Wurst und Fisch zu reduzieren. Keine Gedanken brauchen Sie sich um purinreiche Pflanzenkost machen: hier steigt das Risiko, Gicht zu bekommen, nicht an.

7. Sie sind weniger anfällig für Übergewicht

Produkte tierischen Ursprungs wie Fleisch, Wurst und Käse enthalten viel Fett und weisen eine hohe Energiedichte auf. Stehen diese Lebensmittel zu oft auf dem Speiseplan, ist das Risiko für Übergewicht hoch, was zu zahlreichen Folgeerkrankungen führen kann.

Hier finden Sie unsere veganen Rezepte: peta50plus.de/themen/rezepte

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen