Urlaub mit dem Hund ist einfach wunderbar! Am schönsten wird die Reise, wenn man sie ganz ohne Stress und gut vorbereitet antreten kann – und dazu gehört auch die Versorgung der tierischen Freunde. Mit den folgenden Tipps fürs Reisen mit dem Hund wird die Urlaubszeit für alle zum erholsamen Vergnügen.

Kennzeichnen Sie Ihren tierischen Mitbewohner

Sorgen Sie vor der Abreise dafür, dass Ihr Vierbeiner mit einem Anhänger am Geschirr und einem Mikrochip gekennzeichnet ist. Wird er versehentlich von der Familie getrennt, kann er so schneller identifiziert und zurückgebracht werden. Auch die Anmeldung bei einem Heimtierregister kann dabei helfen, dass Ihr Hund schnell wieder rückvermittelt wird. Tragen Sie am besten immer ein Foto von Ihrem tierischen Begleiter im Portemonnaie oder auf dem Handy bei sich, das Sie im Notfall zeigen können, sollte Ihr Vierbeiner verloren gehen.

Auch sollten Sie den EU-Heimtierausweis Ihres Hundes mit Angaben zu allen wichtigen Impfungen, Chipnummer und Ihrer Adresse mitnehmen. Besonders für Reisen über deutsche Grenzen hinaus ist der Ausweis samt gültiger Tollwutimpfung und Microchipnummer Pflicht. Sollten Sie sich vor der Reise unsicher sein, lassen Sie den Ausweis von Ihrem Tierarzt auf Vollständigkeit prüfen.

Schützen Sie Ihren Hund vor Krankheiten

Damit Ihr Hund auch im Urlaub vor gefährlichen Krankheiten geschützt ist, sollten Sie im Voraus mit Ihrem Tierarzt über Ihre Reisepläne sprechen. Jedes Land hat andere Einreisebestimmungen und Anforderungen an z. B. Impfungen, die Sie beachten müssen. Eine Tollwut-Impfung muss bei Urlaubsantritt beispielsweise mindestens 21 Tage zurückliegen. Besonders in Mittelmeerregionen besteht für den Vierbeiner die Gefahr, an sogenannten Mittelmeerkrankheiten zu erkranken. Lassen Sie sich am besten von Ihrem Tierarzt beraten, um Ihren Hund entsprechend zu schützen. Auch die prophylaktische Behandlung gegen Parasiten wie Herzwürmer und Zecken ist ratsam.

Was gehört in die Reiseapotheke?

Damit Sie auf den Ernstfall vorbereitet sind, sollten Sie nicht nur eine Reiseapotheke für sich selbst, sondern auch eine für Ihren Hund mitnehmen. Folgendes sollte darin nicht fehlen:

  • Desinfektionsmittel für Wunden
  • Verbandszeug
  • Zeckenzange
  • Durchfallmittel
  • Calcium-Ampullen (gegen Allergien und Insektenstiche)
  • Wund- und Heilsalbe

Sollte Ihr Vierbeiner dauerhaft weitere Medikamente benötigen, nehmen Sie diese natürlich ebenfalls mit. Sprechen Sie auch hierzu nochmals mit Ihrem Tierarzt.

Damit wirklich nichts schief gehen kann, suchen Sie am besten die Adresse der nächstgelegenen Tierklinik am Urlaubsort heraus.

Richtig reisen mit dem Auto

Sie möchten mit dem Auto in den Hunde-Urlaub fahren? Wenn Sie im Sommer verreisen wollen, treten Sie die Fahrt am besten in den kühleren Morgen- oder Abendstunden an, um der größten Hitze zu entgehen. Selbst wenn Ihr Auto eine Klimaanlage hat, ist Hitze bei den Pausen im Freien eine Belastung für den Kreislauf.

Sichern Sie den Hund während der Fahrt gut. Am besten eignen sich fest eingebaute Metallboxen, wie Crashtests gezeigt haben. Informieren Sie sich auch über die Vorschriften der jeweiligen Länder, die teilweise sehr streng sind. Damit Ihr Vierbeiner auch in den Pausen immer bestens gesichert ist, sollte er ein gut sitzendes, ausbruchsicheres Geschirr tragen und immer angeleint sein.

Nehmen Sie frisches Wasser mit, das Ihr Hund in den Pausen genießen kann – besonders an warmen Reisetagen. Denken Sie daran, dass sich Ihr Vierbeiner auch entleeren muss, wenn er viel trinkt. Regelmäßige Pausen sind Pflicht.

Richtig reisen mit dem Flugzeug

Sie möchten mit Ihrem Vierbeiner in den Urlaub fliegen? Auch das ist möglich, allerdings nicht für jeden Hund geeignet. Die meisten Airlines erlauben es, Tiere unter acht Kilo in einer Transporttasche unter dem Sitz mitzunehmen. Der Hund muss den ganzen Flug über in der Tasche bleiben und muss rechtzeitig für den Flug angemeldet werden, da nur begrenzt Tiere an Bord erlaubt werden.

Hunde, die schwerer als acht Kilo sind, müssen meist in einer Transportbox im Frachtraum des Flugzeuges mitfliegen. Dabei sind die Vierbeiner ganz auf sich allein gestellt, was für die meisten mit Angst und Stress verbunden ist. Überlegen Sie sich daher bitte gut, ob eine Flugreise mit dem Hund wirklich nötig ist und ziehen Sie tierfreundlichere Varianten wie eine Zug- oder Autofahrt dem Flugzeug vor. Ihr tierischer Freund wird es Ihnen danken.

, , , ,