Warum werden Tiere noch immer ausgebeutet, obwohl sie fühlende Lebewesen sind? Schweine sind schlau und sensibel, Kühe sind hochsozial, Schafe sind in der Lage, 50 verschiedene menschliche Gesichter zu erkennen und zu unterscheiden, und Hühner sind sehr kommunikativ und sprechen mit ihren Kindern, wenn diese noch im Ei sind. Das sind nur einige Beispiele über all das Wissen, das wir über Tiere haben.

Schon Charles Darwin hat dies treffend zusammengefasst:

„Tiere empfinden wie der Mensch Freude und Schmerz, Glück und Unglück.“

Charles Darwin, britischer Naturforscher, 1802 – 1882

Warum also ignoriert der Mensch diese Fakten und beutet weiterhin Tiere aus? Warum benutzen Menschen Tiere und ihre Körperteile und -flüssigkeiten als Nahrung, zum Anziehen, zur Unterhaltung oder für sinnlose Tierversuche?

Tiere zu gefühllosen Produkten degradiert

Der Mensch in der modernen Gesellschaft hat sich angewöhnt, entfremdet vom Tier zu leben. So bringen viele Menschen die Fleischtheke im Supermarkt gar nicht mit dem Tier auf der Weide oder im Stall in Verbindung. Wer Chickenwings isst, der denkt nicht an die sensiblen Hühner. Wer im Winter zu Wollkleidung greift, denkt dabei nicht an blutende Schafe.

Die Realität wird verdrängt, maximal möchte man sich vorstellen, dass es das Tier einst „gut hatte“ und nun halt verstorben ist. Es wird in den Köpfen ein idyllisches Bild kreiert – gerne unterstützt durch Werbung und Medien. Man möchte an das Schöne glauben, und wer auf die Wahrheit aufmerksam macht, der macht sich häufig unbeliebt. Aber es ist richtig, sich der Realität zu stellen und diese mitzuteilen, denn wir sind den Tieren verpflichtet! Sie haben nicht genug Stimme, um sich für ihre Rechte einzusetzen, also sind wir Menschen gefragt.

Geflügelhof

Wer genau hinsieht und Nahrungsmittel sowie Produkte nicht mehr entfremdet vom Tier betrachtet, der entscheidet sich meist für eine vegane und damit tierfreundliche Lebensweise. Allein in Deutschland ernährten sich 2020 über eine Million Menschen vegan – und die Anzahl steigt täglich. [1] Die vegane Lebensweise ohne Tierausbeutung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

Was Sie tun können

Mit jeder Kaufentscheidung trägt man eine Verantwortung und hat die Möglichkeit, Dinge zu beeinflussen. Wenn niemand mehr tierische Produkte kauft, muss kein Tier mehr dafür leiden. Es geht nicht darum, immer perfekt zu sein und zu handeln, aber man kann versuchen, es so richtig wie möglich zu machen. Zum Schutz der Erde und der Tiere – damit auch zukünftige Generationen eine Chance haben.

Gerne unterstützen wir Sie beim Einstieg in eine tierfreundliche und vegane Lebensweise mit unserem kostenlosen Veganstart-Programm. 30 Tage lang erhalten Sie per Mail oder App nützliche Tipps, interessante Hintergrundinformationen und leckere vegane Rezepte von uns. So wird der Umstieg auf eine tierleidfreie Ernährung ganz leicht.

Quellen

[1] Statista (21.12.2020): Personen in Deutschland, die sich selbst als Veganer einordnen oder als Leute, die weitgehend auf tierische Produkte verzichten, in den Jahren 2016 bis 2020, https://de.statista.com/statistik/daten/studie/445155/umfrage/umfrage-in-deutschland-zur-anzahl-der-veganer/, (eingesehen am 11.01.2021)

,