Für Tierfreunde im besten Alter

Rezept: Linsenbraten mit Rotkohl und Weckknödeln

Rezept: Linsenbraten mit Rotkohl und Weckknödeln

Winterlicher Linsenbraten mit deftigen Beilagen

Wir präsentieren ein echtes Festtagsrezept für winterliche Anlässe wie St. Martin oder Weihnachten- natürlich ohne Tierleid. Denn keine Gans, Ente, Kalb, Rind oder Schwein brauchen für ein Festmahl zu sterben. Probieren Sie es aus und lassen Sie sich verzaubern, denn Linsenbraten mit Rotkohl und Weckknödeln haben die Sterneköche des veganen Restaurants “Körle und Adam” für PETA kreiert. Mehr dieser tollen Rezepte finden Sie in unseren Kochbuch “Vegan! Einfach lecker und gesund”.

Zutaten

Für den Braten

  • 300 g Tellerlinsen
  • 1 Zwiebel
  • 1 große Karotte
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 50 g Knödelbrot (oder klein geschnittene Brötchen)
  • 100 ml Hafer- oder Sojadrink
  • 100 g Walnüsse
  • 1 Bund Petersilie
  • 2 EL Soja- oder Buchweizenmehl
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer

Für die Weckknödel

  • 500 g Knödelbrot (oder klein geschnittene Brötchen)
  • ½ l Haferdrink
  • 1 große Zwiebel
  • 50 g vegane Margarine
  • 1 Bund Petersilie
  • 2 EL Buchweizenmehl
  • 2 EL Sojamehl
  • 6 EL Wasser

Für den Rotkohl

  • 1 kleiner Rotkohl
  • 1 Zwiebel
  • 200 ml Rotwein oder Gemüsebrühe
  • 1 Glas Apfelmus
  • 1 TL Wildgewürz
  • Salz
  • Pfeffer

Für 4 Portionen, Garzeit: 75 Min., Zubereitungszeit insg.: ca. 90 Min., evtl. 1 Tag Vorbereitungszeit.
Schwierigkeitsgrad: mittel

Zubereitung

  1. Linsen laut Packungsangabe garen. In der Zwischenzeit Zwiebel und Karotte schälen, in kleine Würfel schneiden und in Öl anbraten.
  2. Knödelbrot in Hafer- oder Sojadrink einweichen.
  3. Walnüsse grob zerkleinern und Petersilie klein schneiden. Linsen abgießen, etwas abkühlen lassen und mit Zwiebeln, Karotten, Buchweizen- oder Sojamehl und Salz pürieren. Danach Knödelbrot, Walnüsse und Petersilie untermischen.
  4. Eine Kastenform mit Backpapier auslegen und die Masse einfüllen. Ca. 1 Std. im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad garen. Am besten gelingt der Braten, wenn man ihn einen Tag vorher zubereitet und im Kühlschrank durchkühlen lässt.
  5. Knödelbrot mit Haferdrink übergießen.
  6. Zwiebel fein würfeln und in Margarine glasig werden lassen. Kurz abkühlen lassen und unterrühren.
  7. Petersilie waschen, abtropfen lassen und fein hacken. Mit dem Mehl dazugeben und alles (am besten mit den Händen) vermengen.
  8. Mehl mit Wasser verrühren, dazugießen und Masse gründlich kneten. Einen Probeknödel formen und in kochendem Salzwasser ca. 10 Min. ziehen lassen. Sollte der Knödel nicht zusammenhalten, noch etwas Soja- oder Buchweizenmehl untermischen. Die Knödelmasse anschließend zügig verarbeiten und nicht stehen lassen, da die Knödel sonst nicht mehr so gut zusammenhalten.
  9. Rotkohl vierteln, Strunk entfernen und in Streifen schneiden. Zwiebel fein würfeln und glasig anschwitzen. Rotkohl dazugeben und mit anbraten. Mit Rotwein oder Gemüsebrühe ablöschen und mit Apfelmus auffüllen.
  10. Den Rotkohl mit geschlossenem Deckel und bei  wenig Hitze ca. 30 Min. köcheln lassen. Anschließend mit Wildgewürz, Salz und Pfeffer abschmecken.
  11. Den Braten in Scheiben schneiden, kurz auf beiden Seiten anbraten und mit Knödeln und Rotkohl servieren.

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen