Für Tierfreunde im besten Alter

Klimawandel: Ursachen und Folgen der globalen Erwärmung

Klimawandel: Ursachen und Folgen der globalen Erwärmung

Unter dem Klimawandel leidet nicht nur die Umwelt, auch für die Tiere und uns Menschen hat die Erderwärmung schwerwiegende Folgen. Hier erfahren Sie, was die wichtigsten Ursachen für den Klimawandel sind und was uns in Zukunft drohen könnte, wenn wir nichts gegen die Klimakatastrophe unternehmen.

Anthropogener Treibhauseffekt: Der Mensch ist schuld am Klimawandel

Wir Menschen sind Verursacher des Klimawandels. Wir verbrennen fossile Brennstoffe, holzen den Regenwald ab und konsumieren tierische Produkte, wodurch die Menge an Treibhausgasen in unserer Erdatmosphäre unnatürlich erhöht wird. Der natürliche Treibhauseffekt wird dadurch so sehr verstärkt, dass sich die Erde erwärmt. [1, 2]

Besonders die klimaschädlichen Gase Kohlendioxid bzw. CO2, Methan und Lachgas sind für unsere Umwelt gefährlich. Diese Treibhausgase entstehen bei der Verbrennung von Kohle, Erdöl und Erdgas sowie durch die Ausscheidungen von Rindern in der Tierwirtschaft. Methan und Lachgas werden außerdem durch die Nutzung von Gülle als Düngemittel in die Umwelt freigesetzt. Zudem wird der Regenwald fortwährend hauptsächlich für die Tierwirtschaft gerodet, wodurch die grüne Lunge unserer Erde schwindet, immer weniger CO2 abgebaut und durch das Fehlen der Bäume immer weniger Sauerstoff produziert wird. Und damit nicht genug: Beim Abholzen der Wälder wird das in den Bäumen gespeicherte CO2 zusätzlich in die Atmosphäre freigesetzt. [1]

Der Einfluss des Fleischkonsums auf den Klimawandel

Dass die industrielle Tierhaltung hauptverantwortlich für die Umweltzerstörung und den Klimawandel ist, bestätigte ein Bericht der UN-Welternährungsorganisation (FAO) bereits vor Jahren. [3] Die landwirtschaftliche Tierhaltung zur Produktion von Fleisch, Milch, Fischfleisch und Eiern verursacht mehr Treibhausgasemissionen als der gesamte Verkehr auf der Welt. In Prozenten ausgedrückt, kann man 14,5 Prozent der weltweit ausgestoßenen Treibhausgase der Tierwirtschaft zuschreiben. [3]

Neben der Emission von Treibhausgasen verursacht die Tierwirtschaft jedoch noch weitere gewaltige Umweltprobleme, so etwa die Zerstörung des Regenwaldes. Dieser wird hauptsächlich gerodet, damit die Flächen als Weideland oder zum Anbau von Futtermitteln wie Soja verwendet werden können. Die FAO macht die Umwandlung von Regenwaldflächen in Weideland für 80 Prozent der Verluste der Amazonasregion verantwortlich. [4]

Welche Folgen hat der Klimawandel?

Der Klimawandel verursacht bereits heute verheerende Folgen: Die Erde erwärmt sich, die Polkappen schmelzen und der Meeresspiegel steigt an. [2] Der Eisbär wurde unfreiwillig zum Symbol der Umweltkatastrophe, denn er ist von der Erderwärmung besonders bedroht. Durch das Schmelzen der Eisflächen verliert er seinen Lebensraum und seine Nahrungsgrundlage, sodass unzählige der Tiere verhungern. Wenn der Klimawandel voranschreitet und sich die Erdtemperatur um nur zwei Grad Celsius erhöht, könnten fünf Prozent aller Tierarten für immer aussterben. [5]

Daneben sind auch verstärkt extreme Wetterereignisse zu beobachten. Mit Hitzewellen bis hin zu heftigen Regengüssen sind Mensch, Tier und Umwelt einer großen Belastung ausgesetzt. Überschwemmungen verunreinigen das Wasser so stark, dass es sich nicht mehr zum Trinken eignet. Und der Anstieg des Meeresspiegels ruft für einige Inselgruppen und Küstenregionen katastrophale Zerstörungen hervor. An anderen Stellen der Welt sorgen große Dürren dafür, dass es kaum noch Wasserressourcen gibt und ganze Wälder abbrennen. [6]

Einige Folgen des Klimawandels befeuern den Treibhauseffekt sogar zusätzlich: Da in Sibirien und anderen Ländern nun Permafrostböden auftauen, werden große Mengen an klimaschädlichen Gasen aus dem Boden freigesetzt. [2]

Wir müssen das Klima schützen!

Wir alle sind in der Lage, den Schutz unsere Erde zu unterstützen, denn jede Kauf- und Konsumentscheidung kann zur Rettung unseres Klimas beitragen. Die Bedrohung durch den Klimawandel ist groß, und nie zuvor war es so wichtig, umweltfreundliche Entscheidungen zu treffen – für uns und alle anderen Lebewesen auf diesem Planeten.

Da die Tierwirtschaft in so großem Maße zum Klimawandel beiträgt, ist die Umstellung auf eine vegane Lebensweise der wirkungsvollste Beitrag, den wir für den Umweltschutz leisten können. Pflanzliche Lebensmittel verursachen nur einen Bruchteil der klimaschädlichen Treibhausgase, die bei der Produktion von tierischen Produkten wie Fleisch, Milch oder Eiern entstehen. [7] Mit dem Umstieg auf eine pflanzliche Ernährung helfen Sie der Umwelt, Ihrer eigenen Gesundheit und selbstverständlich den Tieren.

Gerne unterstützen wir Sie beim Einstieg mit unserem kostenlosen Veganstart-Programm. Melden Sie sich einfach an, und Sie erhalten 30 Tage lang nützliche Informationen und leckere Rezepte.

Veganstart - JETZT mitmachen!

 

Quellen

[1] Europäische Kommission: Ursachen des Klimawandels, https://ec.europa.eu/clima/change/causes_de, (eingesehen am 03.07.2020)

[2] NABU: Ursachen für den Klimawandel, https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/klima-und-luft/klimawandel/06738.html, (eingesehen am 03.07.2020)

[3] Gerber, P.J./Steinfeld, H./Henderson, B./Mottet, A./Opio, C./Dijkman, J./Falcucci, A./Tempio, G. (2013): Tackling Climate Change through Livestock - A global assessment of emissions and mitigation opportunities, FAO, http://www.fao.org/3/a-i3437e.pdf, (eingesehen am 03.07.2020)

[4] Tagesspiegel (25.08.2019): Die G7 ringen um die Rettung des Regenwalds, https://www.tagesspiegel.de/politik/problem-von-globaler-verantwortung-die-g7-ringen-um-die-rettung-des-regenwalds/24940252.html , (eingesehen am 06.07.2020)

[5] Spiegel Wissenschaft (06.05.2019): Eine Million Arten vom Aussterben bedroht, https://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/artensterben-uno-bericht-beschreibt-dramatischen-verlust-der-artenvielfalt-a-1265482.html, (eingesehen am 03.07.2020)

[6] Europäische Kommission: Folgen des Klimawandels, https://ec.europa.eu/clima/change/consequences_de, (eingesehen am 03.07.2020)

[7] Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit: Konsum und Ernährung, https://www.bmu.de/themen/wirtschaft-produkte-ressourcen-tourismus/produkte-und-konsum/produktbereiche/konsum-und-ernaehrung/, (eingesehen am 03.07.2020)