Der Verzehr von Tierprodukten kann den Cholesterinspiegel im Blut erhöhen und den Organismus belasten. Ernsthafte gesundheitliche Probleme wie Herzinfarkte und Schlaganfälle können die Folge sein. Um schwerwiegenden Folgeerkrankungen vorzubeugen oder bereits hohe Blutfettwerte zu senken, empfehlen Ärzte, das eigene Essverhalten anzupassen: So kann eine ausgewogene vegane Ernährung nachweislich niedrige Cholesterinwerte begünstigen. [1, 2]

Vor allem tierische Produkte enthalten Cholesterin

Schon in den 1950er Jahren entdeckte man den Zusammenhang zwischen dem konsumierten Cholesterin und Cholesterinwerten des Lipoproteins niederer Dichte (LDL) (also das „schlechte Cholesterin“) im Blut. [3] Das bedeutet: Vor allem mit tierischen und zusätzlich verarbeiteten Produkten wie Fleisch, Eiern und Milchprodukten führen Sie Ihrem Körper LDL-Cholesterin zu.

Herz Anatomie Modell

Im Umkehrschluss erläutert die größte Ernährungsgesellschaft, die US-amerikanische Academy of Nutrition and Diatetics, in ihrem Positionspapier von 2016, dass eine vollwertige vegane Ernährung niedrige Gesamt- und niedrigere LDL-Cholesterinwerte fördert. [1] Die Autoren beziehen sich dabei auf eine geringe Aufnahme von Nahrungscholesterin und gesättigten Fettsäuren, wie sie beispielsweise in tierischen Produkten wie Butter, Fleisch und Milch enthalten sind. Dagegen begünstigt eine Ernährung, die auf Gemüse, Obst, Vollkorngetreide, Hülsenfrüchten, Sojaprodukten, Nüssen und Samen basiert, niedrige Cholesterinwerte – alles ohnehin schon Bestandteile einer vollwertigen veganen Ernährung.

In Zahlen wird es noch offensichtlicher: Ärzte empfehlen einen Cholesterinwert von unter 200 mg/dL – der Cholesterinwert eines durchschnittlichen Fleischkonsumenten liegt bei 210 mg/dL, der eines Veganers nur bei 133 mg/dL. [4]

Cholesterinfreie Ernährung kann Blutfettwerte senken

Grundsätzlich ist unser Körper selbst in der Lage, Cholesterin herzustellen. Führen wir darüber hinaus hohe Mengen, beispielsweise durch regelmäßigen Fleischkonsum, zu, kann sich ein zu hoher Anteil des schlechten Cholesterins LDL im Blut bilden und sich in Blutgefäßen ablagern – dadurch können Blutstaus entstehen. Die Folge können Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein – allein in Deutschland sterben pro Jahr rund 330.000 Menschen an den Folgen eines Herzinfarkts oder eines Schlaganfalls. [5]

Gemüsekiste

Eine ausgewogene vegane und damit nahezu cholesterinfreie Ernährung hingegen kann verschiedene positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben und sowohl vorbeugend wirken als auch einen bereits erhöhten Cholesterinwert im Blut wieder senken: Studien, bei denen die Teilnehmer nachhaltig ihr Essverhalten änderten, zeigten, dass eine pflanzenbasierte Ernährung die Blutfettwerte verringern kann: Bei Menschen, die ihre Ernährung anpassten, verminderte sich die LDL-Konzentration im Blut um 15 bis 25 Prozent [6]. Damit kann eine cholesterin- und tierleidfreie Ernährung nachweislich das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Übergewicht und sogar Krebs senken.

Die Empfehlung von PETA50Plus

Tierische Produkte von unserem Speiseplan zu streichen, zahlt sich aus. Warum gönnen wir unserem Herzen also nicht einmal eine Pause? Nehmen Sie Ihre Gesundheit in die eigene Hand und ernähren Sie sich ab heute vegan. Als positiven Nebeneffekt bewahren Sie tausende Tiere vor einem grausamen Tod in Schlachthäusern. Erfahren Sie alles darüber, wie eine vollwertige, vegane Ernährung aufgebaut sein sollte, um problemlos Ihren Nährstoffbedarf gesund und vielseitig zu decken.

Weitere Informationen

PETA50plus.de/veganstart-jetzt-mitmachen
PETA50plus.de/themen/rezepte
PETA50plus.de/themen/gesundheit

Quellen

[1] Melina, Craig  & Levin (2016): Position of the Academy of Nutrition and Dietetics: Vegetarian Diets. Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics, https://jandonline.org/article/S2212-2672(16)31192-3/fulltext (eingesehen am 25.01.2021)
[2] Yokoyama, Levin & Barnard (2017): Association between plant-based diets and plasma lipids: a systematic review and meta-analysis. Nutrition Reviews, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5914369/ (eingesehen am 25.01.2021)
[3] Poh, Ambegaonkar, Baxter et al. (2018): Low-density lipoprotein cholesterol target attainment in patients with stable or acute coronary heart disease in the Asia-Pacific region: results from the Dyslipidemia International Study II. European Journal of preventive Cardiology, https://journals.sagepub.com/doi/10.1177/2047487318798927?url_ver=Z39.88-2003&rfr_id=ori%3Arid%3Acrossref.org&rfr_dat=cr_pub++0pubmed& (eingesehen am 03.02.2021)
[4] Bradbury, Crowe, Appleby, Schmidt, Travis & Key European Journal of Clinical Nutrition (2014): Serum concentrations of cholesterol, apolipoprotein A-I and apolipoprotein B in a total of 1694 meat-eaters, fish-eaters, vegetarians and vegans. European Journal of Clinical Nutrition, https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3916209/ (eingesehen am 26.01.2021)
[5] Statistisches Bundesamt Gesellschaft und Umwelt (2019): Todesursachen, https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Gesundheit/Todesursachen/_inhalt.html, (eingesehen am 11.01.2021)
[6] Ferdowsian & Barnard The American Journal of Cardiology (2009): Effects of Plant-Based Diets on Plasma Lipids. The American Journal of Cardiology, https://linkinghub.elsevier.com/retrieve/pii/S0002-9149(09)01099-6, (eingesehen am 26.01.2021)

, , ,